FSG Zizenhausen/Hindelw./Hoppetenz. gegen FC Bodman-Ludwigshafen 1

gegen

Spielbericht

Die Anfangsphase des gut besuchten Derbys verlief verhalten. Die FSG Zizenhausen/Hi/Ho überließ den Piranhas den Ball und verteidigte tiefstehend ab Höhe der Mittellinie.
Den ersten Aufreger sahen die Zuschauer in der 10. Minute, als FSG Torhüter Fackler einen Fernschuss von Timon Tobis nur unzureichend abwehren konnte. Yalcin Demir setzte energisch nach, den Nachschuss aus kurzer Distanz konnte Fackler jedoch abwehren.
Die Piranhas übernahmen nun zunehmend die Kontrolle. Die zweite Torchance brachte auch gleich den ersehnten Erfolg. Alex Frey spielte einen guten Flugball zum tief startenden Malte Ensslin. Dessen Abschluss wurde abgewehrt… jedoch in die Füße von Yalcin Demir, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und überlegt zum 0:1 einschob.
Bis zu diesem Zeitpunkt war außer einigen vertändelten Kontermöglichkeiten von der FSG wenig zu sehen. Auch die Piranhas ließen besonders im Defensivverhalten einiges vermissen. So waren Ballgewinne aus Pressingsituationen an diesem Tag Mangelware.
Zum ersten Mal gefährlich für den bis dato arbeitslosen FC Torhüter Tkacz wurde es nach einem ansatzlosen Fernschuss von Tobias Schafhäutle. Tkacz konnte den Ball mit einer klasse Parade gerade noch über die Latte lenken.
Ansonsten bot das Spiel weiterhin das gleiche Bild. Der FC hatte viel Ballbesitz, konnte sich aber selten durchspielen. Kurz vor der Halbzeit nochmal ein Aufreger im Piranhas Strafraum, als nach einer unübersichtlichen Situation Schafhäutle plötzlich frei zum Abschluss kam. Er setzte den Schuss knapp neben das Tor.
Bereits vor der Halbzeit wurde auf FC Seite gewechselt, Benedikt Mayer musste verletztungsbedingt raus. Leo Miedtank kam für ihn und übernahm auch die Position in der Innenverteidigung.
Es ging mit einem, aufgrund der Spielanteile, durchaus verdienten 1:0 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit sollte sich das Spiel wandeln. Zunächst waren es aber wieder die Piranhas, die das erste Ausrufezeichen setzten. In der 50. Minute spielte Stolp einen öffnenden Ball auf Adi Schaal. Dieser zog in die Mitte und spielte auf Reuthebuch. Dieser setzte den Ball knapp vorbei. FSG Torhüter Fackler wäre chancenlos gewesen. In der 56. Minute einer der wenigen Ballgewinne der Piranhas im Mittelfeld. Leo Miedtank schaltete schnell um und ging mit Tempo weit in die Hälfte der FSG. Es folgte ein präziser Pass in die Schnittstelle auf Malte Ensslin, der den Ball knapp vor Torhüter Fackler erreichte und an diesem vorbeischob.
Direkt im Anschluss verpasste der eingewechselte Timo Schubert um haaresbreite einen scharf getretenen Freistoß von Serdar Yasar. Zu diesem Zeitpunkt hätte dies die Vorentscheidung bedeuten können.
So war es dann aber in der 62. Minute Keller-Fröhlich, der aus der Distanz abzog und zum Anschlusstreffer für die FSG traf. Das setzte bei der Heimmannschaft Energie frei und der Wille das Spiel zu drehen war nun spürbar. Immer mehr Zweikämpfe gingen an die FSG. Angetrieben von Keller-Fröhlich sowie Marvin Klink und dem eingewechselten Biller ergaben sich einige Torchancen. So scheiterte Biller mit einem Schuss von Sechzehnereck am gut reagierenden Tkacz. Die Piranhas verloren viele Bälle früh in der Vorwärtsbewegung. In der 70. Minute dann der nun fällige Ausgleich. Einen Schuss von Öztürk konnte Tkacz zur Seite abwehren. Marvin Klink stand goldrichtig und köpfte ein. Es war die beste Phase der FSG in diesem Spiel. Weitere Chancen durch einen Kopfball von Klink aus kurzer Distanz sowie erneut Biller der aus kurzer Distanz knapp verzog waren die Folge.
Eher überraschend zu diesem Zeitpunkt fiel das 2:3 für die Piranhas. Ein abgeblockter Schuss von Reuthebuch fand den Weg zu Tobis, der mit einem platzierten Schuss die erneute Führung erzielte.
Die Schlussphase bot einen offenen Schlagabtausch. Immer wieder musste die mittlerweile neu formierte Innenverteidigung aus Schaal und Miedtank in 1 gegen 1 Situationen in hoher Not klären. Auf der anderen Seite ergaben sich nun auch große Räume für Konter des FC. Einen davon schloss Fabrizio Stinziani mit einem Schuss vom Sechzehnereck ab. Fackler parierte gut. Beiden Mannschaften merkte man den Kräfteverschleiss nach einer intensiveren zweiten Halbzeit auf tiefem Geläuf an. Es wurden viele lange Bälle gespielt, Mittelfeldspiel war kaum mehr zu sehen.
Die größte Chance zum 4:2 und zur Entscheidung hatte Reuthebuch. Tobis spielte vor dem Tor quer. Reuthebuch verzog deutlich. In der Nachspielzeit nochmals eine Freistoßserie der FSG am und um den Sechzehner die es zu überstehen galt. Die letzte Aktion des Spiels brachte der FSG dann noch den umjubelten Ausgleich. Ein Freistoß wurde von einem FC Spieler unfreiwillig verlängert. Am langen Pfosten stand erneut Klink richtig und köpfte aus 2 Metern ein.
Aufgrund des späten Zeitpunkts des Ausgleichs und 2-maliger Führung ärgerte man sich beim FC über 2 verlorene Punkte. Aufgrund einer großen Leistungssteigerung der FSG allerdings ein durchaus verdienter Ausgleich und ein gerechtes Endresultat.
Für die Piranhas gilt es bereits am Mittwoch im Pokalspiel an die positiven Dinge des 1. Spieltags anzuknüpfen und die richtigen Erkenntnisse aus dem Unentschieden zu ziehen.

Austragungsort

Sennhof-Sportplatz Zizenhausen

Ergebnis

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitGoalsSpielausgang
FSG Zizenhausen/Hindelw./Hoppetenz.033Unentschieden
FC Bodman-Ludwigshafen 1123Unentschieden

FC Bodman-Ludwigshafen 1

# Spieler Position Goals Assists Gelbe Karten Rote Karten
Yalcin DemirAngriff1000
Sven Weiske 8Verteidigung0000
Alexander FreyMittelfeld0000
Timon TobisMittelfeld1000
Malte Ensslin 4Angriff1100
Serdar YasarMittelfeld0000
Fabrizio Stinziani 14Mittelfeld0000
David LindenmayerMittelfeld0000
1Daniel TkaczTorhüter0000
4Ralf Wössner Verteidigung0000
6Benedikt Mayer 16Mittelfeld0000
8Timo Schubert Verteidigung0000
9Adrian SchaalMittelfeld0000
10Denis ReuthebuchAngriff0100
14Matthias Stolp Angriff0000
16Leo Miedtank 6Angriff0100